ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

1. Vertragsschluss
Das Unterrichtsentgeld ist bis zum 2. eines Monats im Voraus fällig. Entstehen im Rahmen des Lastschriftverfahrens Stornogebühren, so gehen diese zu Lasten des Teilnehmers. Änderungen der Anschrift oder der Kontodaten sind unverzüglich
mitzuteilen. Mit Unterzeichnung des Anmeldeformulars werden die Geschäftsbedingungen der Ballettschule Iris Witte ausdrücklich zur Kenntnis genommen und verbindlich anerkannt.

2. Leistungsumfang und Kosten
Die Kosten der Kursteilnahme richten sich nach der jeweils zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses gültigen Preisliste, siehe Anhang. Alle Preise verstehen sich inkl. Mehrwertsteuer. Während der allgemeinen Schulferien des Landes Nordrhein-Westfalen wird kein Unterricht erteilt. Gleiches gilt für alle gesetzlichen Feiertage.
Die Ballettschule Iris Witte behält sich vor, falls aus organisatorischen Gründen notwendig, Termine und Unterrichtszeiten zu ändern.
Bei Unterrichtsausfall wegen höherer Gewalt oder sonstiger zwingender Gründe können nach Wahl und Möglichkeit der Ballettschule die Unterrichtsstunden nachgeholt werden.
Weitgehender Schadenersatz seitens der Ballettschule Iris Witte ist ausgeschlossen.

3. Kündigung
Der Vertrag kann jeweils 5 Tage vor Monatsende gekündigt werden.
Der Vertrag erlischt automatisch sobald der Präsenzunterricht wieder stattfinden darf.
Bereits bestehende Unterrichtsverträge mit der Ballettschule sind hiervon ausgenommen und ruhen beitragsfrei bis zu Beginn des Präsenzunterrichts.

4. Haftung
Die Teilnahme am Online Unterricht erfolgt freiwillig, auf eigene Gefahr sowie eigenes Risiko. Jeder Teilnehmer ist für seinen gesundheitlichen Zustand sowie für seine körperliche Belastung selbst verantwortlich.
Für Personen- und Sachschäden übernimmt die Ballettschule Iris Witte keine Haftung, es sei denn, der Schaden beruht auf vorsätzlichem oder grob fahrlässigem Verhalten der Ballettschule.

5. Salvatorische Klausel
Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam oder undurchführbar sein bzw. nach Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar werden, so wird dadurch die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen nicht berührt. Anstelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll diejenige wirksame und durchführbare Regelung treten, deren Wirkung der wirtschaftlichen Zielsetzung möglichst nahe kommt, die die Vertragsparteien mit der unwirksamen beziehungsweise und durchführbaren Bestimmung verfolgt haben. Die vorstehenden Bestimmungen gelten also entsprechend für den Fall, dass sich der Vertrag als lückenhaft erweist.

Stand: Bad Oeynhausen, 1. März 2021